Verlust Haustier Manfred Simon Trauerberater

Trauer über den Verlust eines Haustieres

Der Tod eines Haustiers ist für viele ein sehr schmerzhaftes Erlebnis. Denn mit dem Tier haben wir in den meisten Fällen Jahre unseres Lebens geteilt. Ein Haustier lebt in unserer Wohnung und ist fester Bestandteil unseres Alltags. Wir passen unser Leben an dessen Bedürfnisse an. Gerade deshalb ist der Verlust eines Haustieres und damit eines langjährigen Begleiters oft schwer zu verkraften. Aber ist Trauer um ein Haustier wirklich angemessen und wie geht man am besten damit um?

Trauer um das eigene Haustier – schämen Sie sich nicht und geben Sie sich Zeit

Die Beziehung des Menschen zu Haustieren ist meist eine ganz besondere und vor allem enge. Das Tier ist immer präsent und wir kommunizieren täglich mit Gesten und Blicken. Denn Haustiere sind geduldige Zuhörer, denen man alles sagen kann. Besonders die Beziehung zu Hunden und Katzen ist meist sehr intensiv.

Leider verfügen Haustiere nur über eine begrenzte Lebenserwartung, welche die der Menschen unterschreitet. Daher muss man sich früher oder später mit dem Tod des geliebten Haustiers auseinandersetzen. Auf Grund der engen Bindung ist dies meist ein schlimmer Verlust. Für Außenstehende dagegen ist die Trauer um ein Haustier oft unverständlich und scheint übertrieben. Das sollte Sie jedoch nicht in Ihrer Trauer beeinflussen. Denn egal ob Sie um ein Haustier oder einen Menschen trauern, es ist wichtig Ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen. Schämen Sie sich nicht, nach dem Verlust Ihres Haustiers zu trauern. Nehmen Sie sich die nötige Zeit dafür und lassen Sie sich nicht von anderen Menschen unter Druck setzten.

Trauerbewältigung nach dem Verlust eines Haustiers – nehmen Sie Abschied

Es gibt nicht DEN richtigen Weg der Trauerbewältigung. Jeder von uns geht mit Verlusten anders um. Auch beim Tod eines Haustiers gilt es daher den Weg zu finden, der einem persönlich gut tut. Ein erster Schritt kann daher ein Begräbnis oder eine kleine Trauerfeier sein. Für viele scheint es unangemessen den Leichnam eines geliebten Tieres einfach beim Tierarzt zurück zu lassen. Vielen hilft es daher das Tier auf dem eigenen Grundstück beizusetzen. Das schafft für Sie einen Ort, an den Sie zurückkehren und an das verstorbene Tier denken können.

Ein weiterer Schritt beim Umgang mit dem Verlust eines Haustiers kann die Erinnerung an schöne gemeinsame Momente sein. So kann man nach dem Tod beispielsweise eine Fotocollage basteln oder andere Erinnerungsstücke in der Wohnung aufbewahren, damit das Tier weiterhin einen kleinen Platz in Ihrem Alltag findet.

Was tun, wenn man mit dem Verlust des Haustiers nicht alleine klar kommt?

Da Haustiere für manche Menschen wichtige Lebensbegleiter sind, kann der Tod der geliebten Tiere einen komplett aus der Bahn werfen. Hinzu kommt, dass man mit Angehörigen und Freunden oft nicht gut über den Verlust reden kann, da viele das enge Verhältnis von Mensch und Tier nicht verstehen können. Wenn Sie das Gefühl haben nicht alleine mit Ihrer Trauer fertig zu werden, dann unterstütze ich Sie gerne. Mit meiner langjährigen Erfahrung als Trauerbegleiter, verstehe ich Ihre Sorgen und Ihren Kummer und nehme die Trauer um Ihr Haustier sehr ernst. Ich kann Sie durch die schwierige Phase begleiten und mit Ihnen gemeinsam den für Sie richtigen Weg der Trauerbegleitung finden. Melden Sie sich gerne bei mir!